OpenOffice die Alternative zu Microsoft Office!

/, Marketing & Design/OpenOffice die Alternative zu Microsoft Office!

Mittelständische- und Großunternehmen arbeiten meist mit Microsoft Office. Das Office Paket 2013 beinhaltet je nach Version Word, Excel, Powerpoint, OneNote, Outlook, Publisher und Access. Kurz gesagt, mit Hilfe dieser Software können unter anderem Präsentation, Serienbriefe und Kalkulation für die verschiedensten Bereiche erstellt werden. Einzig Nachteil, die Software  ist lizenziert und muss daher für wenig Geld angeschafft werden. Die neueren Versionen (ab 2010) von Microsoft Office haben ein neue Benutzeroberfläche erhalten. Diese bietet vor allem Umsteigern von älteren Versionen, kleine bis große Probleme. Eine Einweisung von einem Experten ist daher schon empfehlenswert. [pullquote]Das stark verbreitete Office liegt preislich, inkl. einer Lizenz bei 199,- EUR. [/pullquote] Ein absolut faires Preis- Leistungsverhältnis. Wer jedoch weniger Wert auf die Optik einer Software legt und eher nach einer Open-Source-Lösung sucht, sollte dringend weiter lesen.

[marker ]Open Office – die kostenlose Lösung[/marker]

Für alle die kein Geld ausgeben möchten, gibt es seit längerer Zeit eine gute Alternative, diese heisst OpenOffice. Ob für das eigene Unternehmen oder den privaten Gebrauch, diese Open-Source Alternative ist natürlich lizenzfrei und kann kostenlos unter http://de.openoffice.org/ heruntergeladen werden. Die Größe der aktuellen Installationsdatei beträgt zudem nur 145 MB und sollte bei den aktuellen DSL Geschwindigkeiten in wenigen Minuten (oder auch Sekunden) auf deinem Rechner sein. Somit stehen der Erstellung von professionellen Präsentation, Serienbriefen und Kalkulationen nichts mehr im Wege.

[pullquote]Der wohl größte Vorteil von OpenOffice im Vergleich zu Microsoft Office, ist die kostenlose und lizenzfreie Nutzung. Aber auch die Kompatibilität mit Microsoft Office. [/pullquote]Als Nachteil würde ich das Interface-Design erwähnen. Optisch hängt OpenOffice einfach hinterher. Da wir jedoch von einer freien Software sprechen, ist dieses kleine Defizit schnell überlesen. Wer also auf Design verzichten kann, ist auch mit OpenOffice gut unterwegs. Leider ist im OpenOffice-Packet kein E-Mail Programm enthalten. Hier wäre Thunderbird von Mozilla eine gute Alternative.

2013-03-21T12:18:31+02:00März 21st, 2013|Computer & Software, Marketing & Design|

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Foto-Download

Hiermit bestätige ich, den Bildnutzungsvertrag gelesen und akzeptiert zu haben.

Foto-Sammelbox

Hiermit bestätige ich, den Bildnutzungsvertrag gelesen und akzeptiert zu haben.

Sie haben keine Fotos in Ihrer Sammelbox.